Die Mathematik des Dienstplanes

„2 x 3 macht 4 –
widdewiddewitt und 3 macht 9e! Ich mach‘ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt.“

Das ist der Ohrwurm, den ich immer dann in meinem Kopf habe, wenn ich meinen Dienstplan eingebe. Anders kann ich mir manches einfach nicht erklären.

normalerweise…

Als Medizinstudentin habe ich mir einen guten Teil meines Lebensunterhaltes damit finanziert, verschiedene Hilfsarbeiterjobs anzunehmen. Dort habe ich die Stunden zwischen 22 und 6 Uhr besser bezahlt bekommen. Ist ja auch Nachtarbeit. Und der Samstag zählte als Wochenende und war daher auch besser bezahlt.

aber…

Wenn ich jetzt als Turnusärztin 25 Stunden Dienst mache, bekomme ich nur 14,5 davon bezahlt. Weil es ja theoretisch sein könnte, dass ich in der Nacht 10 Stunden lang nichts zu tun habe (hat das irgendjemand auch nur ein einziges Mal erlebt?). Und Samstag ist ein ganz normaler Wochentag. Zumindest für mich als Ärztin. Denn für die Röntgenassistentin vier Zimmer weiter gelten diese Regelungen eh nicht.
In diesem Sinne: „Hey – Pepi Pühringer hollahi-hollaho-holla-hopsasa. Hey – Pepi Pühringer – der macht, was ihm gefällt.“

Per Mail von einer Turnusärztin aus Oberösterreich

3 Kommentare
  1. xrayman
    xrayman says:

    Leider nicht ganz richtig, zumindest in den Landeskrankenhäusern. Auch bei den RTs ist der Samstag nicht besser entlohnt bzw. auch nur irgendwie anders gerechnet als ein normaler Wochentag. Der Rest stimmt leider. Wir bekommen tatsächlich die Stunden bezahlt, die wir arbeiten und es ist wirklich nicht einzusehen, warum dies nicht für alle Berufsgruppen gelten soll.

    Antworten
    • Dr. Snow
      Dr. Snow says:

      Der Pepi ist doch ein lustiger netter aber mittlerweile seniler Alter Mann der sich lieber in seinen Lehnstuhl setzen und eine Pfeife rauchen sollte! Ärzte bis zum umfallen auszunutzen und jegliche Vehandlungen zu verweigern, eine sehr teuer unnütze Privatuni in Linz zu kreieren ohne die entsprechenden Mittel bereitzustellen kann nicht funktionieren. Die AerztInnen werden gehen, einmal in einem andren Bundesland Fuß gefasst zu haben bedeutet dass eine Rueckkehr nicht mehr in Frage kommt. Insbesondre wenn die Erinnerungen hochkommen an die miserablen Bedingungen!
      Lg ein Auswanderer

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*